Wie erklärt sich der ruf des brotes und der kekse aus valongo?

2021-05-03
Wie erklärt sich der ruf des brotes und der kekse aus valongo?

In Valongo ist die Herstellung von hochwertigem Brot und Keksen Jahrhunderte alt. Valongo profitierte von der Existenz von Mühlen, Wasserquellen, Brennholz aus den Bergen und der königlichen Straße, die es mit der Stadt Porto verband, und spezialisierte sich auf die Herstellung und Lieferung von Brot an Porto, mindestens seit dem 17. Jahrhundert, wie damalige Aufzeichnungen belegen. 

Ab dem 18. Jahrhundert vervielfachte sich die Zahl der Bäckereien im Stadtzentrum, was der Vitalität des Bäckereiwesens und dem generationsübergreifenden Charakter des Gewerbes zuzuschreiben ist. Die Frauen aus Valongo begaben sich dreimal wöchentlich nach Porto, um auf den Brotmärkten, aber auch auf den Bahnhöfen Kleiebrote, Moletes (Weizenbrötchen) und Regueifa-Brote zu verkaufen, was durch die Fertigstellung der Douro- und Minho-Eisenbahnlinien im Jahr 1875 möglich wurde. Mit der Industrialisierung entwickelte sich der Mühlen- und Backwarensektor auch in der Stadt Porto, was die Bäckereien in Valongo dazu veranlasste, ihre Produktion an die neuen Marktanforderungen anzupassen. Ab Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Keksbäckerei zu einem alternativen und sehr erfolgreichen Wirtschaftszweig und das 20. Jahrhundert war geprägt von der Regulierung des Sektors, der Mechanisierung der Produktion und der Öffnung neuer nationaler und internationaler Märkte.